Seite wählen

Dieser „nordische“ Hummus basiert auf grünen statt auf Kichererbsen und ich finde ihn mindestens ! genauso lecker wie das Original. Die Erbsen dafür kannst du problemlos im eigenen Garten anbauen.

 

Zutaten:

300 g grüne getrocknete Erbsen , über Nacht eingeweicht, 2 Tage täglich morgens und abends in einem Sieb abgespült, so daß sie keimen

3 Knoblauchzehen

2 kleine Zwiebeln

1 fingerlanges Stück Kurkumawurzel (optional, alternativ 2 Esslöffel Kurkumapulver)

etwas Chilipulver oder Pfeffer zum aktivieren des Kurkumins

1 wie eine Kartoffel geschälte Zitrone, ca. einmal 2 cm der äußeren gelben Schale lässt du dran

1 Tasse des Kochwassers der Erbsen

1 großer Esslöffel Walnussmus, ersatzweise Tahinipaste

 

Zubereitung:

Dämpfe die angekeimten Erbsen in einem Sieb über etwas Wasser, bis sie gar sind.

Zerteile die Zwiebeln und die Zitrone grob.

Gib alle Zutaten in deinen Mixer und verarbeite sie zu einer gleichmäßigen Paste.

Richte die Erbsen-Hummus-Paste in einer hübschen Schale mit Gemüsestücken oder Brot an.

 

Aufbewahrung:

Hebe Reste in einem Schraubglas im Kühlschrank auf.

Dort hält sich Dein Erbsenaufstrich ca. 3 Tage.

 

Tipp für Rohkostveganer:

Du kannst das Hummus auch aus den rohen Erbsen herstellen. Die Konsistenz ist lediglich etwas anders, dafür hast du NOCH mehr Vitamine, Mineralstoffe und bioaktive Stoffe in bioverfügbarer Form.