Seite wählen

Dieser Salat vereint die frischen Frühlings-Kräuter mit gesunden Bakterienstämmen aus frischem Sauerkraut, der Sommersonne aus Kürbissen und den Heilkräften von Shiitake Pilzen.

Zutaten:

½ Kopfsalat
1 Mini-Romana-Salat
3 Scheiben Kürbis, ohne Kerne zusammen ca. 400 g
2 Knoblauchzehen
Saft von 1/4 Zitrone oder ersatzweise Apfelessig
5 Esslöffel frisches Sauerkraut*
3 frische Shiitake Pilze
2 Teelöffel frisches Leinöl
je ein paar Zweige von Löwenzahn, Schafgarbe und Vogelmiere, fein gehackt

*mit frischem Sauerkraut meine ich das von Hand abgepackte aus dem Fass, nicht das im Kühlregal lagernde, das fast immer pasteurisiert ist, oder gar das aus der Dose. Nur das tatsächlich frische enthält lebendige Milchsäurebakterien, die Deine Darmflora unterstützen.
So sparst Du ganz nebenbei teure Produkte aus der Apotheke, falls Du eine Antibiotikatherapie durchführen musst.

 

Zubereitung:

Raspele den Kürbis fein und vermischte ihn mit dem gehackten Sauerkraut, den zerdrückte Knoblauchzehen, dem Zitronensaft und den gehackten Wildkräutern.

Schneide von dem Römersalat ca. 7 cm der Spitzen mit einem großen Messer ab und lege sie kreisförmig auf Deinen Salatteller. Schneide nun den Rest in feine Streifen, zerrupfst für den Kopfsalat und gibt beides in die Mitte des Tellers.
Schichte die Kürbismischung darüber und beträufele Deinen Salat kurz vor dem Servieren mit dem frischen Leinöl.

 

Tipp:

Wie für Äpfel gilt auch für Kürbisse: „Das Beste sitzt unter der Schale“. Daher lohnt sich ein Versuch, bei gelbem und grünem Hokkaidokürbis die Schale dran zu lassen.

 

So sparst Du Zeit:

Bereite von den Grundbestandteilen gleich die doppelte oder dreifache Menge zu und hebe sie im Kühlschrank auf. So brauchst Du nur den Salat zu zerkleinern, alles auf einen Teller zu schichten und das Leinöl darüber zu tropfen.