Seite wählen

Knackig grüne Blätter und saftige Gurken, Paprika und Bohnen „on top“: ein toller Hingucker, der satt und zufrieden macht!

Die folgenden Zutaten reichen für 2 Portionen.

Für die grüne Salatunterlage:

1 Kopfsalat
2 Handvoll Postelein oder ersatzweise junger Spinat
5 Löwenzahn-Blätter
5 Scharfgarben-Blätter

 

Für den bunten Salat „on top“:

1 Salatgurke in Stücken
1 kleine Dose weiße Bohnen, gut abgetropft
6 Champignons in Scheiben
1 rote Paprika in Würfeln

 

Für die Sauce:

2 Teelöffel Zitronensaft
1 Knoblauchzehe
1 Zwiebel
4 Esslöffel frischer Sauerkraut- oder Gärsaft oder Brottrunk (optional)
2 Teelöffel frisches Leinöl zum darüberträufeln

 

Zubereitung:

Mische die vorbereitete Salatgurke, die Bohnen, die Champignons und die Paprika in einer Schüssel und gib die Saucenzutaten bis auf das Leinöl darüber.

Wasche die grünen Blätter und schleudere sie trocken.

Du kannst die Zutaten nun zum Durchziehen in den Kühlschrank stellen oder Dein Essen direkt zubereiten.

 

Dafür reiße die Blätter nach Bedarf noch etwas klein und ordnen sie dann hübsch auf einem oder 2 großen Tellern an.

Schmecke die bunte Mischung noch einmal ab und schichte sie dann auf die grünen Blätter.

Direkt vor dem Servieren träufest du nun auch das frische Leinöl darüber.

So kann es nicht mit dem Luftsauerstoff reagieren, sondern mit seine anti-oxidative Wirkung in deinem Körper entfalten 🙂

 

Ich wünsche dir einen guten und gesunden Appetit!

 

Wieso ist dieser Salat so besonders gesund?

Insbesondere, weil die belebten Gärsäfte wichtige Stämme von Milchsäure- und weiteren Bakterien enthalten, die im Darm zahlreiche gesunde Funktionen aufrechterhalten. Beispielsweise, indem sie die Zellen des Darmepithels dazu anregen, einen schützenden Schleim zu bilden, der die Allergieentstehung verhindert. Allerdings haben nur lebendige Zellen diese Wirkung. Im Handel befindliche Produkte sind fast ausnahmslos pasteurisiert und enthalten vergleichsweise viel Zucker, damit sie sich besser verkaufen.

Daher solltest Du Sauerkraut, Kombucha & Co. selbst ansetzen.

Das ist ganz einfach und macht wenig Arbeit.

Gelegentlich mache ich mal Posts dazu.